Die Trauerfeier um Iamam Hussein(a.) Märtyrertodestage hat gezeigt, dass diese Zeremonien auch wegen des Coronaviruses nicht in Stillstand geraten können.
Sunday , 08/30/2020 - 8:20
Die Trauerfeier um Iamam Hussein(a.) Märtyrertodestage hat gezeigt, dass diese Zeremonien auch wegen des Coronaviruses nicht in Stillstand geraten können.
Hojatulislam Valmuslimin Ahmad Marwie der Hauptleiter von AQR sagte in einer Rede wegen der Nacht von Aschura sagte:

Das Verrichten von Trauerfeiern wegen des Märtyrertodes von Imam Hussein(a.) hat auch in der Zeit des Coronaviruses  unter der Berücksichtigung gesundheitlicher Maßnahmen die Vorwürfe  und Eiwände der Bösen und Ungläubigen zunichte gemacht.
Der Hauptleiter von AQR sagte das Verrichten der Zemonien und Trauerfeier wegen des Märtyrertodes von Imam Hussein (a.) unter der Berücksichtigung gesundheitlicher Maßnahmen hat die Einwände der Ungläubigen Zunichte gemacht.
Dem Bericht des Astanennews zufolge hat Hojatulislam Valmuslimin Ahmade Marwie, der Hauptleiter von AQR in der Zeremonie der Trauerfeier von Aschura in der Anwesenheit einer Gruppe von Dienern vom Imam Reza(a.) im Heiligtum Razavi eine Rede gehalten, in der er zunächst sein Beileid wegen des Märtyrertodestag von Imam Hussein (a.) erklärte und dann sagte weiter: Es gibt  zahlreiche Überlieferungen, die von Würdigkeit und hohem Wert vom Besuche des Heiligtums vom Imam Hossei(a.) ausgesprochen haben. Z. B. sagte Imam Kazim(a.) wer Imam Husseins (a.) Heiligtum und Grabmal besucht und das wegen seiner Erkennung tut, wird seine Sünde bis zurzeit dieses Besuches vom Gott vergeben.
Er nannte die Gründe der Ablenkung einiger Muslims nach dem Tode des Prophten(s.) des Islam in den Fehlen der wahren Erkenntnisse des Prophten und seiner Familie und betonte : Der erhabene Allah hat schon im  Koran diesen als richtigen Wege den Weg der Familen des Prophten genannt  und sagte, dass Gott uns durch Imams zum richtigen Weg leitet.
Der Hauptleiter von AQR betonte es, dass die Schüsse, die am Tage von Aschura den Körper vom Imam Hussein(a.) getroffen haben , waren wegen der Unwissenheit der Menschen gemacht worden.
Hojatulislam Valmuslimin Marwie verwies in einem weiteren Teil seiner Rede auf die prächtigen Zeremonien wegen des Märtyrertodeetages von Imam Hussein (a.) und sagte:  Die Trauerfeier wegen des Märtyrertodestages von Imam(a.) sind trotz  des Coronaviruses  unter Berücksichtigung  gesundheitlicher Protokolle gemacht worden, weil die Liebe zu Abaabdellah(a.) im Herzen der gläubigen Menschen Wurzeln gelegt hat. Das Feuer seiner Liebe entfalmmt sich in Herzen der Gläubigen und es gibt kein Zeichen dessen Stillstand. Er fügte dann hinzu:  Man muss den Menschen dafür sehr dankbar sein, dass sie auch in der Zeit der Gefahr unter Berücksichtigung der gesundheitlichen Protokplle auf die Durchführung der Trauerfeier wegen des Märtyrertages von Imam Hussein nicht auf diese Zeremonien verzichten. Viele sehen aber nur die Zeremonien und übersehen die Reisen, die viele Menschen trotz der Gefahr von Coronavirus unternehmen. Sie kriisieren unrecht die Veranstaltung dieser Trauerfeier, obwohl sie unter  Berücksichtigung aller Gesundheitsmaßnahmen veranstaltet werden.
Hojatulislam Valmuslimin Marwie verwies auf "Ja" von Menschen, dass sie nur durch den Befehl des Führers der islamischen Republik unter Berücksichtigung gesundheitlicher Protokolle die Trauerfeier gemacht haben und bednakte sich bei hohen Geistlichen  in Najaf, weil sie auch  auf die Drurchfürung der Trauerfeier nur unter Berücksichtigung der Gesundheitsprotokolle betont haben, und auf die Vernunft als Grundlage aller religiösen  Taten viel  Wert gelegt und Widerstand gegen unvernüftigen und abergläubigen Taten geleistet und dadurch die Ahlulbait(a.) des Prophten verteidigt haben
 

Source :